Share This

Die Vorteile von selbst gestaltetem Schmuck

Selbst gestalteter Schmuck ist immer etwas Besonderes. Er kann perfekt auf das persönliche Outfit abgestimmt werden. Meist ist er preislich günstiger als gekaufter Schmuck. Statt nur in ein Schmuckgeschäft zu gehen und das jeweilige Schmuckstück zu kaufen, verbringt man mit selbst gestaltetem Schmuck viel Zeit. Das beginnt mit der Idee, über die Umsetzung und die Ausführung.

Gegenüber gekauftem Schmuck besitzt selbst gestalteter Schmuck weitere entscheidende Vorteile. Selbst gestalteter Schmuck immer ein Unikat. Nirgends auf der Welt wird ein gleichartiges Schmuckstück zu finden sein. Es drückt die Individualität seiner Trägerin oder seines Trägers aus. Das selbst gestaltete Schmuckstück spiegelt Ideen, Eigenheiten und Vorlieben wieder. Er ist ein Produkt der eigenen Phantasie. Selbst gestalteter Schmuck kann aus vielen Materialien hergestellt werden. Oft werden bunte Fäden zu einzigartigen Armbändern verknüpft. In diese werden spezielle Wünschen und Gedanken eingearbeitet, welche die persönlichen Hoffnungen und Wünsche widerspiegeln. Ebenso lassen sich bunte Ketten, zum Beispiel aus Perlen, mit speziellen Anhängern gestalten.

 

Im Internet finden sich unzählige Vorlagen für die Herstellung von Ketten und Armbändern. Selbst gestalteter Schmuck kann auch aus Naturmaterialien hergestellt werden. Bekannt und beliebt sind Muschelketten und Armbänder. Mit diesen verbinden sich oft spezielle Urlaubserinnerungen. Edel sind selbst gestaltete Schmuckstücke aus Metall, Gold und Silber. In speziellen Kursen kann die Anfertigung eines Ringes oder Anhängers für eine Kette erlernt werden. Emaillierte Schmuckstücke oder Schmuck aus gehärtetem Glas erfordern schon ein größeres Equipment. Ebenso im Brennofen gebrannte Schmuckstücke aus Ton. Wo ein Wille ist, gibt es in der Regel aber auch einen Weg, das ausgedachte Schmuckstück herzustellen.

Das Tragen von selbst gestaltetem Schmuck ist von einem bestimmten Alter abhängig. Kinder lieben in der Regel selbst hergestellte Schmuckstücke. Erst als Teenager unterliegen sie dem Gruppenzwang. Je nach dem was in der Gruppe „in“ ist bestimmt dann das Aussehen der Teenager. Von bestimmten Markennamen ist im Handel auch eine Schmuckkollektion erhältlich, welche dann vermehrt konsumiert wird. Erst im späteren Alter, wenn die eigene Individualität wieder mehr in den Vordergrund tritt und der Gruppenzwang zurückgeht, ist der Einzelne auch wieder bereit, sich zu selbst gestaltetem Schmuck zu bekennen.

Als Fazit kann man sagen, erlaubt ist, was gefällt. Wer mit gekauftem Schmuck glücklich ist, sollte sich seinen Schmuck kaufen. Wer kreativ tätig sein und ein Unikat besitzen möchte, sollte sich seinen Schmuck selber herstellen.